Mindestumsatzkalkulation Zahnarztpraxis

Wie viel sollte und wie viel muss Ihre Zeit wert sein?

Mit dieser Frage beschäftigen wir uns unter anderem im Businessplan für Zahnärzte.

Die Praxis des abgebenden Zahnarztes wird auf Ihre persönliche Situation übertragen und es wird eine genaue Analyse der Kostenstruktur durchgeführt. Dabei sind insbesondere die fixen und variablen Kosten von Bedeutung, da sich diese bei einer Umsatzveränderung unterschiedlich entwickeln. Die Personalkosten stellen erfahrungsgemäß die größte Position dar. Die Trennung, ob es sich um fixe oder variable Kosten handelt können Sie sich grob über den Urlaub herleiten.

Fixe Kosten

Die fixen Kosten, wie zum Beispiel die Miete bleiben bei einer Umsatzsteigerung gleich. Egal wie viel Zeit Sie in der Praxis verbringen, welche Anzahl an Mitarbeitern Sie beschäftigen und letztlich auch welchen Umsatz Sie in der Praxis machen – Ihre Miete ändert sich nicht. Diese überweisen Sie jeden Monat konstant an Ihren Vermieter. Leider wirkt sich diese Konstanz auch bei einem Umsatzrückgang oder im Urlaub aus. Auch in diesen Monaten überweisen Sie die gleiche Miete an Ihren Vermieter.

Variable Kosten

Die variablen Kosten hängen direkt mit Ihrem Umsatz zusammen. Ein einfaches Beispiel ist das Füllmaterial, welches Sie bei der Behandlung des Patienten verwenden. Je mehr Löcher Sie versorgen, desto mehr Füllmaterial benötigen Sie. In Ihrem Urlaub behandeln Sie nicht, daher fallen auch keine Kosten für das Füllmaterial an.

Was hat das nun mit dem Mindestumsatz zu tun?

Ihr Mindestumsatz in der Zahnarztpraxis bestimmt sich nach den fixen und variablen Kosten. Im ersten Schritt werden alle fixen Kosten, wie Miete und Personal ermittelt. Im nächsten Schritt findet ein Abgleich mit den variablen Kosten beim Mindestumsatz statt. Dies Bedarf meistens weniger Iterationsschritten um auf ein sehr gutes Ergebnis zu kommen.

Den Mindestumsatz sollten Sie dann pro Jahr, pro Tag und pro Stunde errechnen und erzielen, damit die Praxiskosten und Ihr “Unternehmerlohn” gedeckt sind. Diese Berechnung nennt sich Break-Even-Kalkulation. Das bedeutet, sobald Sie diesen Mindestumsatz erreichen sind alle Ihre Praxiskosten und auch Ihr persönliches Einkommen, zur Begleichung Ihrer privaten Ausgaben, bezahlt. Ab diesem Punkt vermehrt sich dann Ihr Geld auf dem Konto.

Mindestumsatz Zahnarztpraxis

Der Mindestumsatz pro Stunde stellt somit auch den Mindestpreis für Ihre zahnärztliche Tätigkeit dar. Wenn Sie Ihre Leistung unter diesem Betrag anbieten kommt Ihre Praxis über kurz oder lang in finanzielle Schwierigkeiten. Daher ist dieser Wert extrem wichtig.

Ebenfalls kann aus dieser Kalkulation das Risiko der Übernahme abgeleitet werden. Erreicht die Praxis bereits diesen Mindestumsatz oder liegt sie sogar darüber ist eine Übernahme einfacher. Das Konzept sollte umso ausgereifter sein, wenn der benötigte Mindestumsatz zur Begleichung aller Kosten über dem aktuellen Praxisumsatz des Abgebers liegt. Wie Sie den Kaufpreis und den ideellen Wert einer Zahnarztpraxis bestimmen erfahren Sie hier: Bewertung Zahnarztpraxis.

Mit meinen Mandanten verwende ich daher viel Zeit bei diesem Schritt und wir passen die Kalkulation immer wieder an, da Sie ein zentrales Element für den Erfolg der Praxis bedeutet.

Break-even Zahnarztpraxis, Mindestumsatz Zahnarztpraxis
Break-even Zahnarztpraxis, Mindestumsatz Zahnarztpraxis

Eine ausführliche Beschreibung zur Ermittlung des Mindestumsatzes erhalten Sie in meinem Buch: “Meine eigene Zahnarztpraxis” und in meinem Onlinekurs: “Fit für die Existenzgründung”.