Umsatz einer Zahnarztpraxis

Abgrenzung zum Gehalt als angestellter Zahnarzt

Als angestellter Zahnarzt spricht man zwar von Umsatz, meint aber in der Regel das zahnärztliche Honorar. An diesem zahnärztlichen Honorar orientiert sich die Umsatzbeteiligung und das Gehalt. Mehr dazu erfahren Sie im Artikel Gehalt als angestellter Zahnarzt.

Umsatz als niedergelassener Zahnarzt

Der Umsatz einer Zahnarztpraxis setzt sich aus den Einnahmen der Praxis zusammen. Diese Einnahmen untergliedern sich in Einahmen der KZV und Privatliqiudiationen. Unter der Abkürzung KZV versteht man die Kassenzahnärztliche Vereinigung. Diese zahlt die Leistungen der gesetzlich krankenversicherten Patienten an die Zahnarztpraxis aus. Über die Privatliquidationen werden die Einnahmen der privat krankenversicherten Patienten und die Zuzahlungen zusammengeführt.

Die durchschnittliche Einzelpraxis ohne angestellten Zahnarzt in den alten Bundesländern erreicht einen durchschnittlichen Umsatz von ca. 530.000 €. Dies entspricht pro Monat einem Umsatz von ca. 44.000 € (inkl. Fremdlabor).

Der Umsatz teilt sich in einen Kassenanteil von ca. 48 % und 52 % Privatanteil auf. Der Privatanteil überwiegt oder anders formuliert, wer weniger als 50 % Privatanteil hat, der muss für das gleiche Ergebnis viele Punkte sammeln. Dies geht zum einen über eine hohe Scheinzahl oder zum anderen über viele Abrechnungspunkte pro Patient.

Die Entwicklung des Privatanteils laut KZBV Jahrbuch 2012 an den Gesamteinnahmen einer Zahnarztpraxis:

Zahnarztpraxis Umsatz

Der Umsatz entspricht somit allen Einnahmen der Zahnarztpraxis. Beinhaltet also auch die Einnahmen, welche direkt an das Fremdlabor weitergeleitet werden. Um die Leistungsstärke einer Zahnarztpraxis zu beurteilen ist das zahnärztliche Honorar und somit der Umsatz ohne das Fremdlabor entscheidend. Zieht man das Fremdlabor vom Umsatz ab, dann bleibt ein durchschnittliches zahnärztliches Honorar von ca. 35.000 € pro Monat.

Mindestumsatz und Gewinn

Über den Mindestumsatz Zahnarztpraxis erfahren Sie, wie viel Umsatz/zahnärztliches Honorar Ihre Zahnarztpraxis benötigt, damit alle Kosten gedeckt sind. Nun kann es langfristig natürlich nicht Ihr Ziel sein, nur die Kosten zu decken, es soll ja auch noch ein Gewinn bleiben. Über diesen Link erfahren Sie mehr zur Kostenstruktur einer Zahnarztpraxis.

Das heißt, Ihr tatsächlicher Umsatz sollte über dem Mindestumsatz liegen. Ab welcher Umsatzhöhe es für Sie spannend wird, ist natürlich eine individuelle Sache und hängt von Ihrem genauen Vorhaben ab. Wie Sie diesen Mindestumsatz berechnen erfahren Sie in meinem Onlinekurs: Fit für die Existenzgründung.

Auswirkungen auf den Wert der Zahnarztpraxis

Der Umsatz einer Zahnarztpraxis hat eine starke Auswirkungen auf den ideellen Wert und folglich auch auf den Kaufpreis oder späteren Verkaufspreis der Zahnarztpraxis. In diesem Artikel erfahren Sie mehr zur Bewertung einer Zahnarztpraxis und der Ermittlung des ideellen Werts.

Gerne unterstütze ich Sie bei der Übernahme, beim Einstieg oder bei der Neugründung einer Zahnarztpraxis. In diesem Artikel erfahren Sie, ob Sie bereit sind für die eigene Zahnarztpraxis und hier bekommen Sie das kostenfreie Video-Tutorial “Sieben Erfolgstipps für Ihre Niederlassung”.

Weitere Informationen erhalten Sie auch in meinem Buch “Meine eigene Zahnarztpraxis” oder in meinem Onlinekurs.

Sie wollen Ihre Kompetenz als Führungskraft verbessern: “Führungskompetenz als Zahnarzt“.

Mit diesem Wissen starten Sie sicher und erfolgreich in Ihre Praxis.

Weil es Ihre Praxis wird !