Mehr Netto vom Brutto:¬† Tipps f√ľr Zahn√§rzte

Bei den Tipps handelt es sich um allgemeine Tipps. Jeden Tipp (wie zum Beispiel den Tankgutschein) m√ľssen Sie individuell mit Ihrem Steuerberater besprechen!

Das Gehalt als angestellter Assistenzzahnarzt oder Zahnarzt ist ein entscheidender Faktor bei der Arbeitgeberwahl. F√ľr den Arbeitgeber sind aber gerade die Personalkosten in einer Zahnarztpraxis der gr√∂√üte Ausgabenblock. In diesem Artikel erfahren Sie einige Alternativen (z.B. Tankgutschein) zum Bruttogehalt.


Welche Grundregeln sind zu beachten?

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen erh√∂hen neben Ihrem Gehalt als angestellter Zahnarzt in der Regel auch Ihre Motivation sowie die Bindung an die Praxis. Zus√§tzlich spart sich Ihr Arbeitgeber oft den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung (sofern Beitragsbemessungsgrenzen nicht ohnehin √ľberschritten sind).

Eine sogenannte Win-Win Situation!

Wichtig: In den Genuss der Steuerbeg√ľnstigungen k√∂nnen Sie auch als ‚ÄěTeilzeitangestellter-Zahnarzt‚Äú kommen, falls Sie nebenher gerade Ihre Promotion machen oder sich um Ihre Familie k√ľmmern.
Interessant: Sie als angestellter Zahnarzt oder Assistenzzahnarzt k√∂nnen durch die sogenannte ‚Äěbetriebliche √úbung‚Äú einen Rechtsanspruch von urspr√ľnglich mal freiwilligen Leistungen erwerben. Das kann bereits nach wenigen Jahren der Fall sein. Dann endet aber in der Regel auch die Steuerfreiheit.

 

Welche Möglichkeiten gibt es?

Gutscheine (z.B. Tankgutschein)

Tankgutschein, Mehr Netto vom Brutto Zahnarzt, Benzingutschein, angestellter Zahnarzt, Bruttogehalt

Diese Erg√§nzung zum Bruttogehalt wird am h√§ufigsten eingesetzt, da Sie f√ľr Ihren Arbeitgeber und auch f√ľr Sie einen tollen Vorteil bringt und sehr leicht umsetzbar ist. Was verbirgt sich jedoch genau dahinter:

Sachbez√ľge wie ein Waren- oder Tankgutschein sind vom Grundsatz her steuerlich genauso wie Geld zu behandeln. Bleiben diese Sachbez√ľge im Kalendermonat aber unter 50 ‚ā¨, dann werden sie steuerlich nicht angesetzt. Weder der Arbeitgeber noch Sie als Arbeitnehmer m√ľssen diesen Betrag versteuern oder darauf Sozialabgaben bezahlen.

Es handelt sich bei den 50 ‚ā¨ pro Monat um eine¬†Freigrenze. √úberschreiten Sie diese Grenze auch nur um einen Cent, sind die¬†gesamten¬†Sachbez√ľge steuerpflichtig. Dabei sind¬†mehrere Sachbez√ľge zusammen zu rechnen.¬†Sachzuwendungen, die nach anderen Vorschriften versteuert werden, wie z. B. Firmen-Pkw oder verbilligte Mahlzeiten, bleiben allerdings unber√ľcksichtigt. Beispiele f√ľr Sachbez√ľge, die unter diese Freigrenze fallen:

  • Tankgutschein und Geschenkgutscheine
  • Gutschein zum Besuch eines Fitnessstudios
  • Tageszeitungen oder Magazine

Wichtig:¬†Nur wenn Sie als Arbeitnehmer lediglich die Sache selbst beanspruchen, liegen Sachbez√ľge vor. Sobald Sie als Arbeitnehmer den Anspruch auf Barauszahlung h√§tten, liegt eine lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtige Geldleistung vor. Ebenfalls darf der Gutschein, zum Beispiel der Tankgutschein, den Betrag von 50 ‚ā¨ nicht √ľbersteigen.

Gutscheine sind die einfachste Form, mit welcher angestellte Zahnärzte mehr Netto vom Brutto bekommen können.

 

Jobticket sorgt f√ľr mehr Netto vom Brutto

Wenn Sie die √∂ffentlichen Verkehrsmittel nutzen, dann kann Ihnen Ihr Arbeitgeber bei den Kosten unter die Arme greifen. Seit dem Jahr 2019 ist dies sogar noch besser m√∂glich, da die Verrechnung mit dem weiter oben aufgef√ľhrten Gutschein entfallen ist.

Die Kosten f√ľr das Bus- oder Bahnticket werden vom Chef √ľbernommen, dieser muss den Zuschuss pauschal mit 15% versteuern. Bei Ihnen als Arbeitnehmer fallen keine Steuern oder Sozialabgaben auf diesen Zuschuss an.

Als kleiner Wermutstropfen m√ľssen Sie sich als Arbeitsnehmer den Zuschuss f√ľr das Jobticket in Ihrer Einkommenssteuererkl√§rung auf die Entfernungspauschale anrechnen lassen.

 

Mehr Netto vom Brutto durch den Kinderbetreuungszuschuss?

Steuer und sozialversicherungsfrei sind¬†zus√§tzlich¬†zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachte Leistungen Ihres Arbeitgebers zur Unterbringung und Betreuung¬†Ihrer nicht schulpflichtigen Kinder¬†in Kinderg√§rten oder vergleichbaren Einrichtungen. Zur Unterbringung z√§hlt neben der Unterkunft auch die Verpflegung. Die Steuerbefreiung erhalten Sie auch dann, wenn Ihr Partner die Aufwendungen f√ľr den Kindergarten tr√§gt.

Vergleichbare Einrichtungen sind z. B. Kindertagesst√§tten, Kinderkrippen sowie Tagesm√ľtter. Die Einrichtung muss gleichzeitig zur Unterbringung und Betreuung von Kindern geeignet sein. Es gen√ľgt nicht die alleinige Betreuung im Haushalt durch einen Babysitter oder einen Familienangeh√∂rigen.

Da die Betreuungskosten in einer Kindertagesst√§tte schnell 500 ‚ā¨ oder mehr im Monat erreichen ist der Kinderbetreuungszuschuss die effektivste Form f√ľr einen angestellten Zahnarzt mehr Netto vom Brutto zu erhalten.

 

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen zur Gesundheitsförderung

Leistungen zur Verbesserung Ihres allgemeinen Gesundheitszustands sind sowohl steuer- als auch sozialversicherungsfrei. Damit lohnt es sich f√ľr Ihren Arbeitgeber und Sie mehrfach.

Wichtig:¬†Auch diese Leistungen m√ľssen zus√§tzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbracht werden.

Diese gesundheitsf√∂rdernden Ma√ünahmen unterliegen jedoch strengen Anforderungen (¬ß¬ß 20 und 20a SGB V). In der Regel sind diese Anforderungen erf√ľllt, wenn die Krankenkasse die Leistungen im¬†Pr√§ventionsleitfaden auff√ľhrt.

Da eine Zahnarztpraxis in der Regel keine eigenen betriebsinternen Ma√ünahmen durchf√ľhrt, sind Sie auf externe Angebote angewiesen. Daher sind auch Zusch√ľsse Ihres Arbeitgebers an Sie f√ľr extern durchgef√ľhrte Ma√ünahmen steuer- und sozialversicherungsfrei.

Wichtig:¬†Die √úbernahme oder Bezuschussung von Mitgliedsbeitr√§gen an Sportvereine oder Fitnessstudios ist leider grunds√§tzlich¬†nicht¬†steuerbefreit (¬ß 3 Nr. 34 EstG). Beg√ľnstigt sind jedoch vom Sportverein oder Fitnessstudio durchgef√ľhrte, konkrete Ma√ünahmen (z. B. R√ľckenschulung, Yoga-Kurse), die die Anforderung des Pr√§ventionsleitfaden erf√ľllen.

Im Hinblick auf die Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes (sog Prim√§rpr√§vention nach ¬ß 20 Abs. 1 SGB V) sind insbesondere folgende Leistungen Ihres Arbeitgebers beg√ľnstigt:

  • Bewegungsprogramme
  • Ern√§hrungsberatungen
  • Angebote zur Stressbew√§ltigung und Entspannung

Bei der betrieblichen Gesundheitsf√∂rderung (¬ß 20a SGB V) sind in der Regel folgende Ma√ünahmen des Arbeitgebers beg√ľnstigt:

  • Dienstleistungen zur Vorbeugung oder Reduzierung arbeitsbedingter k√∂rperlicher Belastungen (z. B. R√ľckengymnastik, Wirbels√§ulentraining)
  • Gesundheitsgerechte betriebliche Gemeinschaftsverpflegung
  • Psychosoziale Beratung

Leistungen Ihres Arbeitgebers zur Gesundheitsf√∂rderung sind je Arbeitnehmer ‚Äď unabh√§ngig von der Anzahl der gef√∂rderten Gesundheitsma√ünahmen ‚Äď bis zu einem Betrag von¬†500 ‚ā¨ im Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Arbeitnehmer mit mehreren Arbeitsverh√§ltnissen k√∂nnen den Freibetrag mehrfach in Anspruch nehmen. Hier steigt Ihr Einkommen nur indirekt, da das Geld nicht auf Ihr Konto ausgezahlt wird. In der Gesamtbetrachtung bleibt Ihnen auch hier mehr Netto vom Brutto, weil Sie Ihr ausbezahltes Nettogehalt nun f√ľr etwas anderes ausgeben k√∂nnen.

 

Zuschuss zur ‚Äěbetrieblichen Altersvorsorge angestellter Zahnarzt‚Äú

Als Arbeitnehmer k√∂nnen Sie Ihre Altersvorsorge verbessern, indem Sie zus√§tzlich zum Versorgungswerk noch Geld ansparen. Eine M√∂glichkeit daf√ľr bietet die betriebliche Altersvorsorge. Ihr Arbeitgeber kann Ihnen zus√§tzlich zu Ihrem Beitrag einen Zuschuss bezahlen oder den Beitrag komplett √ľbernehmen (Gr√∂√üer Hebel f√ľr mehr Netto vom Brutto). Hier erfahren Sie mehr √ľber die¬†‚Äěbetriebliche Altersvorsorge angestellter Zahnarzt‚Äě.

 

Was sind ‚ÄěVerm√∂genswirksame Leistungen‚Äú (VWL)?

Zus√§tzlich zu Ihrem Bruttogehalt kann Ihnen Ihr Arbeitgeber noch bis zu 40 ‚ā¨ im Monat Verm√∂genswirksame Leistungen bezahlen. Diese k√∂nnen Sie entweder in Ihre¬†betriebliche Altersvorsorge¬†einbringen oder √ľber einen Investmentfonds oder Bausparvertrag ansparen.

 

Steuerfreie Überlassung von EDV-Geräten und Telefonen

Steuerfrei sind die Vorteile des Arbeitnehmers aus der privaten Nutzung von betrieblichen Datenverarbeitungsger√§ten (PC, Laptop) und Telekommunikationsger√§ten (Smartphone) sowie deren Zubeh√∂r (auch Software).¬†Aber Achtung: die Ger√§te und Telefone bleiben Eigentum Ihres Arbeitgebers und sind beim Ausscheiden aus der Praxis zur√ľck zu geben! Besonders attraktiv ist die Steuerbefreiung deshalb, weil sie auch dann beansprucht werden kann, wenn Sie auf Barlohn verzichten. Anders als bei vielen Steuerbefreiungen muss Ihr Arbeitgeber Ihnen diese steuerfreien Vorteile¬†also nicht zus√§tzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gew√§hren (¬ß 3 NR. 45 EstG).

Wird der Vorteil zus√§tzlich zum Arbeitslohn gew√§hrt, sind die Leistungen sogar auch noch sozialversicherungsfrei. Der Umfang der privaten Nutzung spielt dabei in der Regel keine Rolle. Sogar wenn die Ger√§te zu 100% privat genutzt werden, ist der Vorteil f√ľr Sie als Arbeitnehmer steuerfrei.

Wichtig:¬†Steuerfrei ist nicht die Schenkung eines Computers oder eines Handys. Auch beim verbilligtem Erwerb ist eine Steuerbefreiung nicht m√∂glich. Ihr Arbeitgeber muss Eigent√ľmer der Ger√§te bleiben, die Ihnen als Arbeitnehmer nur √ľberlassen werden. Auch Barzusch√ľsse des Arbeitsgebers z. B. zum Kauf eines PC durch Sie als Arbeitnehmer sind nicht nach ¬ß 3 Nr. 45 EStG steuerbefreit.

Wichtig:¬†Bitte beachten Sie, dass von der Steuerfreistellung alle Vorteile erfasst werden, die dem Arbeitnehmer durch die Nutzung der Ger√§te entstehen. Dazu geh√∂ren selbstverst√§ndlich auch die Grundgeb√ľhren und sonstige laufende Kosten wie z. B. Verbindungsentgelte, Kosten f√ľr den Zugang zum Internet, etc.

 

Steuerbeg√ľnstigte Schenkung von EDV-Ger√§ten

Nach ¬ß 40 Abs. 2 Satz 1 Nr. 5 EstG kann Ihr Arbeitgeber die Lohnsteuer mit einem Pauschalsteuersatz von 25 % (zzgl. Soli und Kirchensteuer) erheben, soweit er Ihnen als Arbeitnehmer zus√§tzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn unentgeltlich oder verbilligt Datenverarbeitungsger√§te √ľbereignet (z. B. f√ľr √úberstunden, diese d√ľrfen dann nicht in der Zeiterfassung dokumentiert sein). Das gilt auch f√ľr Zubeh√∂r und Internetzugang. Die pauschal versteuerte Leistung ist auch sozialversicherungsfrei. Telekommunikationsger√§te sind weiterhin nicht beg√ľnstigt. Aber in der Praxis d√ľrfte die √ľberwiegende Mehrzahl der Telekommunikationsger√§te wie z. B. Smartphones auch unter die Kategorie Datenverarbeitungsger√§te fallen, so dass Sie nach R√ľcksprache mit Ihrem Steuerberater die Regelung gro√üz√ľgiger auslegen k√∂nnten.

Sie haben nicht direkt mehr Netto vom Brutto, m√ľssen aber auch kein Gehalt f√ľr die erhaltenen EDV Ger√§te ausgeben.

 

Mehr Netto vom Brutto durch Internet-Zuschuss

Der Praxisinhaber kann Ihnen als angestellter Zahnarzt auch einen Zuschuss zu Ihrem privaten Internetanschluss bezahlen. Wichtig ist, dass auch diese Zusch√ľsse zus√§tzlich und freiwillig zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Ihr Arbeitgeber darf diesen Zuschuss dann mit einem Pauschalsteuersatz von 25 % (zzgl. Soli und Kirchensteuer) versteuern. Zu den Aufwendungen geh√∂ren sowohl die laufenden Kosten (z. B. Grundgeb√ľhr, laufenden Geb√ľhren, Flatrate) als auch die Kosten der Einrichtung (z. B. ISDN-Anschluss, Modem, PC).

In diesem Fall haben Sie √ľber den Zuschuss wieder mehr Netto vom Brutto.

 

Steuervorteile durch Restaurantschecks

Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren beide bei der Ausgabe von Essensmarken oder Restaurantschecks. Hier gilt bei der Bewertung des Sachbezuges ‚ÄěEssen‚Äú eine Sonderregelung, wenn die Leistungen des Arbeitgebers aus Barzusch√ľssen in Form von Essensmarken bestehen, die von einer Gastst√§tte bei der Abgabe einer Mahlzeit in Zahlung genommen werden. Es ist dann die Mahlzeit mit dem ma√ügebenden Sachbezugswert (2020 f√ľr ein Mittagessen: 3,40 ‚ā¨) zu bewerten, wenn drei Voraussetzungen vorliegen:

  • F√ľr jede Mahlzeit wird eine Essensmarke t√§glich in Zahlung genommen (Tage der Abwesenheit durch Urlaub oder Krankheit m√ľssen zur√ľckgefordert werden).
  • Der Verrechnungswert der Essensmarke darf den amtlichen Sachbezugswert einer Mittagsmahlzeit von 3,40 ‚ā¨ nicht √ľbersteigen.
  • Arbeitnehmer mit Ausw√§rtst√§tigkeiten d√ľrfen keine Marken bekommen.

Zus√§tzlich ist noch ein Arbeitgeberzuschuss von 3,10 ‚ā¨ m√∂glich und somit eine Gesamtf√∂rderung von 6,50 ‚ā¨ je Arbeitstag. Wieder ein kleiner Beitrag f√ľr mehr Netto vom Brutto.

 

√úbernahme von Fortbildungskosten durch den Arbeitgeber

Als Zahnarzt investieren Sie in der Regel viel Zeit und Geld in Ihre berufliche Weiterbildung. Ein Curriculum liegt oft bei mehr als 5.000 ‚ā¨. Wenn sich Ihr Arbeitgeber an diesen Fortbildungskosten beteiligt, dann liegt kein Arbeitslohn vor, daher fallen auch keine Steuern und Sozialabgaben an.

Voraussetzung ist, dass der Arbeitgeber die Fortbildung im eigenbetrieblichen Interesse f√ľr seine Mitarbeiter √ľbernimmt. Besteht daher ein enger Zusammenhang zur Arbeit, dann kann der Arbeitgeber die Kosten als Fortbildungskosten √ľbernehmen.

 

Welche weiteren Verg√ľnstigungen f√ľr angestellte Zahn√§rzte gibt es noch?

Gew√§hrt der Arbeitgeber Ihnen ein unverzinsliches oder zinsverbilligtes Darlehen bleibt die Zinsersparnis als Sachbezug au√üer Acht. Dies gilt, sofern sie monatlich weniger als 44 ‚ā¨ betragen und Sie diese Steuerbeg√ľnstigung nicht bereits durch andere Sachbez√ľge, wie einen Gutschein aussch√∂pfen. Betr√§gt das Darlehen nicht mehr als 2.600 Euro, dann ist keine Pr√ľfung vorzunehmen, ob ein lohnsteuer- und sozialversicherungstechnischer Vorteil vorliegt.

Kleine Aufmerksamkeiten in Form von Sachzuwendungen kann Ihnen Ihr Arbeitgeber bis zu einem Wert von 60 ‚ā¨ aus Anlass eines besonderen pers√∂nlichen Ereignisses (z. B. Hochzeit, Geburt, Geburtstag ‚Äď Weihnachten ist kein pers√∂nlicher Anlass) zuwenden. Das sind in der Regel Blumen, Genussmittel sowie ein Buch. Diese geh√∂ren dann nicht zum Arbeitslohn. Geldzuwendungen geh√∂ren dagegen stets zum Arbeitslohn.

Auch Mahlzeiten, die im √ľberwiegenden betrieblichen Interesse des Arbeitgebers an die Arbeitnehmer abgegeben werden, geh√∂ren nicht zum Arbeitslohn (z. B. Mahlzeiten im Rahmen einer Betriebsveranstaltung).

 

Fazit: Mehr Netto vom Brutto f√ľr angestellte Zahn√§rzte

Es muss nicht immer gleich mehr¬†Bruttogehalt¬†sein. Das Finanzamt gibt Ihrem Arbeitgeber √ľber die oben aufgef√ľhrten Punkte einen Spielraum, wie er Sie als Assistenzzahnarzt oder angestellter Zahnarzt zus√§tzlich zu Ihrem Bruttolohn an die Praxis binden kann. In der Regel ergibt sich daraus f√ľr beide Parteien ein Vorteil, da entweder Steuern oder/und Sozialabgaben gespart werden.

Sprechen Sie doch zum Beispiel den Tankgutschein einfach bei der nächsten Gehaltsverhandlung an.

Ich w√ľnsche Ihnen viel Erfolg.

Es handelt sich um allgemeine Tipps! Jeder Tipp muss individuell mit einem Steuerberater besprochen werden!